Mhhh! Pfirsich-Blaubeer-Wähe

Heute Nachmittag hatte ich plötzlich Lust, noch was zu backen und meine Wahl fiel auf eine Nektarinen-Blaubeer-Wähe. Ich legte einen fertigen Bio-Blätterteig in das eingefettete Backblech, stach den Boden mit einer Kuchengabel dicht ein, bestreute die Fläche mit gemahlenen Mandeln und legte die geschnittenen Pfirsiche fächerartig darauf. Darüber streute ich die Blaubeeren und verteilte den gemixten Guss darüber (1 dl Milch, 1 Ei, etwas Zucker). Ca. 30 Minuten backen bei 210 Grad Celsius. Nach Gusto mit Puderzucker bestreuen.

Mhhhhh! Hat nicht lange gelebt 😋

Finally Limoncello

Nein nein. Soooooo lange hat er dann doch nicht ziehen müssen; aber ich habs immer wieder vergessen, euch davon zu erzählen, oder ich hatte gerade kein gutes Foto zur Hand.

Also er ist fertig! Meine Freunde lieben ihn und ich…..na ja so ganz ehrlich unter uns……ich bin glaub nicht so der Limoncello-Typ 🙈. Ich liebe den selbstgemachten Cassis-Likör meiner Grossmutter und ich mag Zitronen, aber Zitronenlikör…..geht so. Das Echo der Beschenkten ist aber durchwegs positiv, deshalb denke ich er ist gut geworden 👌🏻

On my way to lemoncello…

Kürzlich hatte ich die Idee, Lemoncello herzustellen und zwar möglichst original getreu. Die Bio-Zitronen waren kein Problem, aber bereits beim Trink-Spritus kam ich so richtig ins googeln!! Endlich fand ich eine Kellerei in Hallau, die bereit war, mir eben denjenigen zuzusenden und kaum stand das ersehnte Paket in meiner Küche, hab ich mich an die Arbeit gemacht. 4-6 Wochen muss das Ganze nun ziehen; ich erzähl euch dann, wie er geworden ist😄

Homemade Apfelbrot

Schon als Kind habe ich Apfelbrot geliebt! Es schmeckt so richtig nach Daheim. Ich bin auf dem Land aufgewachsen und meine Mama hat in der Küche ganz viel selber hergestellt mit frischen Produkten vom eigenen riesengrossen Garten oder befreundeten Bauern aus der Umgebungund ich schätze noch heute das qualitativ hochwertige, selbstgemachte Essen sehr! Schade gibts bei uns nicht mehr Cafés wo man zu einem guten Kaffee auch etwas Selbstgebackenes geniessen kann („etwas, das nicht schon halb gebacken eingefroren, um den halben Globus geflogen und wieder aufgetaut wurde“ – Zitat einer meiner Schwestern 😉)

Rezept:

6 Äpfel (zB. Gala) raffeln, anschliessend in etwas Birnel einweichen

1 grosser Schluck Kirsch o. Ä. beigeben, etwas stehen lassen

1 Pack dunkle Sultaninen und

1 Pack grob gehackte Baumnüsse beigeben. Je nach Konsistenz

500-600 g gutes Mehl (Bauernmehl, Ruchmehl o Ä.) und

2 P. Backpulver beigeben. In Muffinsförmchen füllen und bei 180 Grad Celsius 30 Minuten backen. Alternativ in eine Cakeform füllen und ca. 45 Minuten backen.

Apfel Cupcakes

Meine Grosse hatte im Adventskalender-Buch ein tolles Rezept für Apfel-Zimt-Muffins. Ich habe ihr versprochen, dass wir sie mal zusammen backen und das Ergebnis war sooo gut, dass wir es heute gleich nochmals gebacken haben. Mit Vanille-Zimt-Schlagsahne gepimpt haben wir richtig gluschtige Apfel-Cupcakes gezaubert.

Rezept:

250 g Mehl mit

2 TL Backpulver

1.5 TL Zimt und

1/2 TL Natron mischen

2 gaanz klein geschnittene Äpfel

40 g gehackte Baumnüsse und

1 P. Vanillezucker beigeben.

In einer anderen Schüssel

1 Ei mit

140 g Zucker schaumig rühren

500 g Naturejoghurt und

100 g ganz weiche Butter

darunter rühren, anschliessend die Mehlmischung darunterziehen. In Muffinsförmchen füllen und auf der zweituntersten Rille bei 180 Grad Celsius ca. 20-30 Minuten backen. In der Zwischenzeit 5 dl Rahm steif schlagen, vorsichtig 1/2 TL Zimt, 2 Päckchen Vanillezucker und die abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone darunterziehen. Zimt-Vanille-Rahm in einen Spritzsack mit gezackter Tülle füllen und auf die ausgekühlten (!) Muffins spritzen. Nach Lust und Laune mit Zimt bestäuben und mit einer Papiermanschette verzieren. Ä Guätä!