frisches Brot

 

ich finde es gibt fast nichts, was so unglaublich lecker riecht wie frisches Brot! Ich liiiiiiiebe selbstgemachtes Brot und sage immer, ich würde eher für ein frisches Brot eine Diät brechen als für Schokolade oder Süsses. Dank meinem grosszügigen Ehemann hab ich eine gute Knetmaschine und ganz tolles Mehl (dasjenige aus der Landi kann ich besonders empfehlen).

Für ein gutes Brot mische ich 1kg Mehl mit 4 gestrichenen TL Salz (gerne auch mal Himalaya-Salz) , 6 dl Wasser und einem Würfel Frischhefe und lasse das Ganze etwas stehen. Nach ca. 20 Minuten stelle ich die Knetmaschine an und lasse den Teig ungefähr 10 Minuten kneten. Abschliessend knete ich ihn von Hand noch ein-, zweimal gut durch und lege ihn in eine grosse Chromstahlschüssel, die ich mit einem nassen Tuch abdecke. Wenn möglich stelle ich das Ganze 1-2 h an die Sonne (indoor!). Anschliessend forme ich entweder zwei kleinere Brote oder ein Grosses, bestreiche sie mit Wasser und streue je nach Lust und Laune noch Sesam oder Mohnsamen drauf und lasse die Brote nochmals ca. 30 Minuten gehen. Dann gehts für 35-40 Minuten in den auf 210 Grad vorgeheizten Ofen (Temperatur variiert je nach Ofentyp; unbedingt ausprobieren!). Schon bald zieht der unwiderstehliche Duft nach frisch gebackenem Brot durch unser Haus. Mhhhhh!

 

probably the best cheesecake in the world

Ganz ehrlich:

ich glaube das ist mit Abstand der beste cheesecake, den ich je gegessen habe!!! Amazing. Echt.  Wirklich sehr, sehr gut. Ich bin gerade selber erstaunt, schliesslich habe ich schon so oft cheesecake gebacken und verschiedene Rezepte ausprobiert. Das Rezept habe ich von betty bossi; allerdings habe ich anstatt Macadamia gehackte Baumnüsse verwendet und fürs Topping selbstgemachte Marmelade mit Cassis aus dem eigenen Garten. Mhhhhhhhhhh! Backzeit gerne auch um 10 Minuten verlängern.

Mhhh! Pfirsich-Blaubeer-Wähe

Heute Nachmittag hatte ich plötzlich Lust, noch was zu backen und meine Wahl fiel auf eine Nektarinen-Blaubeer-Wähe. Ich legte einen fertigen Bio-Blätterteig in das eingefettete Backblech, stach den Boden mit einer Kuchengabel dicht ein, bestreute die Fläche mit gemahlenen Mandeln und legte die geschnittenen Pfirsiche fächerartig darauf. Darüber streute ich die Blaubeeren und verteilte den gemixten Guss darüber (1 dl Milch, 1 Ei, etwas Zucker). Ca. 30 Minuten backen bei 210 Grad Celsius. Nach Gusto mit Puderzucker bestreuen.

Mhhhhh! Hat nicht lange gelebt 😋

Finally Limoncello

Nein nein. Soooooo lange hat er dann doch nicht ziehen müssen; aber ich habs immer wieder vergessen, euch davon zu erzählen, oder ich hatte gerade kein gutes Foto zur Hand.

Also er ist fertig! Meine Freunde lieben ihn und ich…..na ja so ganz ehrlich unter uns……ich bin glaub nicht so der Limoncello-Typ 🙈. Ich liebe den selbstgemachten Cassis-Likör meiner Grossmutter und ich mag Zitronen, aber Zitronenlikör…..geht so. Das Echo der Beschenkten ist aber durchwegs positiv, deshalb denke ich er ist gut geworden 👌🏻

On my way to lemoncello…

Kürzlich hatte ich die Idee, Lemoncello herzustellen und zwar möglichst original getreu. Die Bio-Zitronen waren kein Problem, aber bereits beim Trink-Spritus kam ich so richtig ins googeln!! Endlich fand ich eine Kellerei in Hallau, die bereit war, mir eben denjenigen zuzusenden und kaum stand das ersehnte Paket in meiner Küche, hab ich mich an die Arbeit gemacht. 4-6 Wochen muss das Ganze nun ziehen; ich erzähl euch dann, wie er geworden ist😄

Homemade Apfelbrot

Schon als Kind habe ich Apfelbrot geliebt! Es schmeckt so richtig nach Daheim. Ich bin auf dem Land aufgewachsen und meine Mama hat in der Küche ganz viel selber hergestellt mit frischen Produkten vom eigenen riesengrossen Garten oder befreundeten Bauern aus der Umgebungund ich schätze noch heute das qualitativ hochwertige, selbstgemachte Essen sehr! Schade gibts bei uns nicht mehr Cafés wo man zu einem guten Kaffee auch etwas Selbstgebackenes geniessen kann („etwas, das nicht schon halb gebacken eingefroren, um den halben Globus geflogen und wieder aufgetaut wurde“ – Zitat einer meiner Schwestern 😉)

Rezept:

6 Äpfel (zB. Gala) raffeln, anschliessend in etwas Birnel einweichen

1 grosser Schluck Kirsch o. Ä. beigeben, etwas stehen lassen

1 Pack dunkle Sultaninen und

1 Pack grob gehackte Baumnüsse beigeben. Je nach Konsistenz

500-600 g gutes Mehl (Bauernmehl, Ruchmehl o Ä.) und

2 P. Backpulver beigeben. In Muffinsförmchen füllen und bei 180 Grad Celsius 30 Minuten backen. Alternativ in eine Cakeform füllen und ca. 45 Minuten backen.